Richtlinie der Deutschen Gesellschaft für Kardiotechnik e.V. für die Vergabe von Fördermitteln aus dem „Fonds für fortbildungsgebundene Zuwendungen“

-Vergaberichtlinie-

Der Vorstand der DGfK hat in seiner Sitzung vom 15.03.2018 folgende Richtlinie zur Vergabe der Fördermittel aus dem „Fonds für fortbildungsgebundene Zuwendungen“ beschlossen:

 § 1. Förderberechtigte Antragsteller/innen

Förderungsfähig sind angemeldete Teilnehmer/innen der 47. Jahrestagung der DGfK, die

  1. als Kardiotechniker/in oder als Klinische/r Perfusionist/in Kardiotechnik an einem Krankenhaus oder bei einem Dienstleister beschäftigt sind,
  2. eine Zertifizierung des EBCP (European Board of Cardiovascular Perfusion) vorweisen können,
  3. sich aktuell in Ausbildung zur/m klinischen Perfusionistin/en Kardiotechnik, zur/m OP-Techniker/in, Technischen Mediziner/in befinden oder einen entsprechenden vom EBCP akkreditierten Studiengang besuchen oder
  4. auf Beschluss des Vorstandes der DGfK einer vergleichbaren Personengruppe angehören.

 

§ 2 Mittelverwendung

(1) Die für die 47. Jahrestagung der DGfK eingeworbenen und damit im Fonds für fortbildungsgebundene Zuwendungen der DGfK vorhandenen Mittel werden nach Abzug der Unkosten für Verwaltung und Organisation und nach billigem Ermessen des Vorstandes der DGfK für die Erstattung der Kosten der förderungsberechtigten Antragsteller/innen nach § 1 verwendet. Dabei sind folgende Kriterien zu beachten:

  1. Die Antragsteller haben alle Kosten zunächst selbst zu verauslagen,
  2. es können nur nachweislich entstandene Kosten ersetzt werden,
  3. es können nur angemessene Kosten ersetzte werden, wobei sich die Angemessenheit aus der Reisekostenrichtlinie der DGfK ergibt. Danach ist das Wirtschaftlichkeitsgebot zu beachten und folgende Kosten gelten noch als angemessen:
  1. Übernachtung:    bis zu 120,- EUR/Nacht im Einzelzimmer.
  2. Reisekosten
    • Bahn:     2. Klasse inkl. Sitzplatzreservierung.
    • Flug:      Economyclass inkl. Sitzplatzreservierung.
    • Auto:     0,30 EUR/km.

 

(2) Sollten die im Fonds zur Kostenerstattung verfügbaren Mittel nicht ausreichen, um sämtliche erstattungsfähigen Auslagen der Antragsteller zu ersetzten, werden die vorhandenen Mittel gleichmäßig unter allen förderungsberechtigten Antragsteller/innen aufgeteilt. Darüber hinausgehende Auslagen der Antragsteller/innen können unabhängig von Absatz 1 nicht ersetzt werden.

(3) Abweichend von Absatz 2 behält sich der Vorstand im Einzelfall vor nach billigem Ermessen die Auslagen besonders förderbedürftiger Antragsteller bevorzugt zu ersetzen. Ein besonderer Förderungsbedarf ist von den Antragsstellern nachzuweisen.

(4) Ein Anspruch der Antragsteller auf vollständige oder teilweise Kostenerstattung aus Mitteln des Fonds für fortbildungsgebundene Fortbildungen besteht nicht und wird durch diese Kriterien nicht begründet.

Die Vergaberichtlinien der DGfK können <HIER> als pdf-Datei zum Ausdruck heruntergeladen werden